Angebote zu "Weltweiten" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Auswirkungen der weltweiten Konzentration in de...
122,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Auswirkungen der weltweiten Konzentration in der Bergbauproduktion auf die Rohstoffversorgung der deutschen Wirtschaft. ab 122 € als Taschenbuch: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Beiträge zur Strukturforschung 184. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Auswirkungen der weltweiten Konzentration in de...
122,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Auswirkungen der weltweiten Konzentration in der Bergbauproduktion auf die Rohstoffversorgung der deutschen Wirtschaft. ab 122 EURO Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung. Beiträge zur Strukturforschung 184

Anbieter: ebook.de
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Internationale Integration der Devisenmärkte, F...
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das internationale Finanz- und Währungsgeschehen befindet sich in einer Zeit des Umbruchs. Neue Märkte entstehen, und an die Stelle einer allmählich wachsenden weltweiten Verflechtung tritt immer deutlicher eine verstärkte Regionalisierung. Die Autoren dieses Sammelbandes beleuchten theoretisch und empirisch verschiedene Aspekte dieses Wandels. Sie bieten dabei neben einer Darstellung der aktuellen Entwicklungen eine Analyse wichtiger grundlegender Fragen.Die länderspezifischen Studien befassen sich unter anderem mit den Finanzstrukturen in Japan, China und Korea und der Rolle internationaler Kapitalströme in Lateinamerika. Außerdem werden die Aussichten regionaler Währungsblöcke untersucht ebenso wie die einer verstärkten Kapitalmarktintegration in Europa. Die Beiträge richten sich an Finanzmarktexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.Die Herausgeber und Autoren sind Mitarbeiter des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Asienkunde, Hamburg, die Kommentare zu den einzelnen Beiträgen stammen von Vertretern verschiedener deutscher Universitäten und der OECD in Paris.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Stürme, Fluten, Erdbeben - Wie sich Europa gege...
78,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die weltweiten Schadenstrends bei Naturkatastrophen zeigen nach oben, vor allem bei wetterbedingten Ereignissen. Der Klimawandel spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Damit rückt die Versicherungswirtschaft in den Fokus der Klimapolitik. Die EU-Strategie für die Anpassung an den Klimawandel fordert "innovative Lösungen auf den Märkten für Finanzdienstleistungen und Versicherungen".In Deutschland bestehen eklatante Lücken bei der Absicherung gegen Naturkatastrophen. Nur ein Bruchteil der "Elementarschäden" ist derzeit versichert. Durch den Klimawandel wird auch für Deutschland eine Zunahme von Stürmen und Starkregen, Hochwasser und Sturmfluten erwartet. Bliebe es bei dem bisherigen lückenhaften Versicherungssystem, kämen auf den Staat in Zukunft immer höhere Finanzierungslasten zu.Die gewachsenen Systeme der Naturgefahrensicherung in Europa zeigen sich insgesamt behäbig, wenn es darum geht, sich auf die neuen Bedingungen durch den Klimawandel einzustellen. Neben ökonomischen gibt es auch zahlreiche politische Hürden auf nationaler Ebene zu nehmen.Die Forschungsergebnisse von 16 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz im neuen Vierteljahrsheft für Wirtschaftsforschung zeigen dies eindrücklich. Mit der Bestandsaufnahme der bestehenden Systeme in Europa, einem Vergleich ihrer Stärken und Schwächen und einer Bestimmung ihrer Anpassungsfähigkeit an die Bedingungen des Klimawandels wollen die beiden verantwortlichen Herausgeber Reimund Schwarze und Gert G. Wagner die Debatte über eine bessere Absicherung gegen die Kosten des Klimawandels beleben.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Reaktionen der Devisenmärkte auf temporäre Schocks
9,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 2,0, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt - WFI), Veranstaltung: Empirische Wirtschaftsforschung mit R, Sprache: Deutsch, Abstract: Hinführung Auf den weltweiten Devisenmärkten gibt es fast täglich grosse Schwankungen. Hierfür gibt es eine Vielzahl an möglichen Einflussfaktoren und auch scheinbar irrationale Beweggründe. Zumindest in der Theorie lassen sich jedoch die zukünftigen Wechselkurse klar anhand von Gesetzmässigkeiten vorhersagen. Diese Arbeit möchte nun überprüfen, ob diese Vorhersagen auch empirisch haltbar sind. Dazu werden Hypothesen aufgestellt, die aufgrund der geltenden Gesetze für die Devisenmärkte plausibel erscheinen und diese mithilfe realer Wechselkursdaten empirisch überprüft. Im Speziellen wird auf temporäre Schocks eingegangen. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Stability Of Social Preferences. Das Modell des...
18,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 1,7, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) (Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Industrieökonomik), Veranstaltung: Topics in Experimental Economics, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit sollen soziale Präferenzen als ein Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens näher betrachtet und auf ihre Stabilität untersucht werden. Als Primärliteratur dient das Paper 'A within-subject analysis of other-regarding preferences' von Mariana Blanco, Dirk Engelmann und Hans Theo Normann. Im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre kam es zunehmend zu einem öffentlichen Hinterfragen einiger traditioneller und bis dato überwiegend akzeptierter Grundsätze der Wirtschaftswissenschaften. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist das Modell des homo oeconomicus, der als rationales, eigennütziges und gewinnmaximierendes Individuum wesentlicher Bestandteil aller neoklassischen Theorien ist. Während in wissenschaftlichen Kreisen bereits seit langer Zeit über das Modell diskutiert wird und sich mit der Verhaltensökonomik gar ein eigenständiger Forschungszweig zur Untersuchung menschlichen Verhaltens gebildet hat, wurde es, vor allem aus Gründen der Einfachheit und mathematischer Beschreibbarkeit und Berechenbarkeit im Wesentlichen doch stets akzeptiert und angewandt. Dabei hatte bereits Adam Smith (1790) festgestellt: 'Man mag den Menschen für noch so egoistisch halten, es liegen doch offenbar gewisse Prinzipien in seiner Natur, die ihn dazu bestimmen, an dem Schicksal anderer Anteil zu nehmen, und die ihm selbst die Glückseligkeit dieser anderen zum Bedürfnis machen, obgleich er keinen anderen Vorteil daraus zieht, als das Vergnügen, Zeuge davon zu sein'. In einem Artikel zu den Ergebnissen der experimentellen Wirtschaftsforschung schreibt der Wirtschaftsprofessor Simon Gächter (2009): 'Experimente werfen ein neues Licht auf die Fragen der Wirtschaftspolitik. Wirtschaftspolitische Empfehlungen beruhen in der Regel auf den Homo oeconomicus Annahmen, die insgesamt für die Ökonomie typisch sind: Eigennutz und Rationalität, ausgedrückt in (zeit-)konsistentem Verhalten. Zahlreiche (...) Experimente haben diese Annahmen infrage gestellt.' Es scheint also an der Zeit, nach Modellen zu suchen, die den Menschen in realistischerer Weise abbilden: als mitnichten rein vernunftgesteuertes Individuum, das alleine nach der Maximierung des eigenen (finanziellen) Profits strebt, sondern als Wesen, das stark von Emotionen beeinflusst wird, im Alltag häufig heuristische Entscheidungen trifft und durchaus auch an andere denkt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Reaktionen der Devisenmärkte auf temporäre Schocks
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich VWL - Geldtheorie, Geldpolitik, Note: 2,0, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt - WFI), Veranstaltung: Empirische Wirtschaftsforschung mit R, Sprache: Deutsch, Abstract: Hinführung Auf den weltweiten Devisenmärkten gibt es fast täglich große Schwankungen. Hierfür gibt es eine Vielzahl an möglichen Einflussfaktoren und auch scheinbar irrationale Beweggründe. Zumindest in der Theorie lassen sich jedoch die zukünftigen Wechselkurse klar anhand von Gesetzmäßigkeiten vorhersagen. Diese Arbeit möchte nun überprüfen, ob diese Vorhersagen auch empirisch haltbar sind. Dazu werden Hypothesen aufgestellt, die aufgrund der geltenden Gesetze für die Devisenmärkte plausibel erscheinen und diese mithilfe realer Wechselkursdaten empirisch überprüft. Im Speziellen wird auf temporäre Schocks eingegangen. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Stability Of Social Preferences. Das Modell des...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 1,7, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) (Institut für Volkswirtschaftslehre (ECON) Lehrstuhl für Industrieökonomik), Veranstaltung: Topics in Experimental Economics, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Seminararbeit sollen soziale Präferenzen als ein Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens näher betrachtet und auf ihre Stabilität untersucht werden. Als Primärliteratur dient das Paper 'A within-subject analysis of other-regarding preferences' von Mariana Blanco, Dirk Engelmann und Hans Theo Normann. Im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre kam es zunehmend zu einem öffentlichen Hinterfragen einiger traditioneller und bis dato überwiegend akzeptierter Grundsätze der Wirtschaftswissenschaften. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist das Modell des homo oeconomicus, der als rationales, eigennütziges und gewinnmaximierendes Individuum wesentlicher Bestandteil aller neoklassischen Theorien ist. Während in wissenschaftlichen Kreisen bereits seit langer Zeit über das Modell diskutiert wird und sich mit der Verhaltensökonomik gar ein eigenständiger Forschungszweig zur Untersuchung menschlichen Verhaltens gebildet hat, wurde es, vor allem aus Gründen der Einfachheit und mathematischer Beschreibbarkeit und Berechenbarkeit im Wesentlichen doch stets akzeptiert und angewandt. Dabei hatte bereits Adam Smith (1790) festgestellt: 'Man mag den Menschen für noch so egoistisch halten, es liegen doch offenbar gewisse Prinzipien in seiner Natur, die ihn dazu bestimmen, an dem Schicksal anderer Anteil zu nehmen, und die ihm selbst die Glückseligkeit dieser anderen zum Bedürfnis machen, obgleich er keinen anderen Vorteil daraus zieht, als das Vergnügen, Zeuge davon zu sein'. In einem Artikel zu den Ergebnissen der experimentellen Wirtschaftsforschung schreibt der Wirtschaftsprofessor Simon Gächter (2009): 'Experimente werfen ein neues Licht auf die Fragen der Wirtschaftspolitik. Wirtschaftspolitische Empfehlungen beruhen in der Regel auf den Homo oeconomicus Annahmen, die insgesamt für die Ökonomie typisch sind: Eigennutz und Rationalität, ausgedrückt in (zeit-)konsistentem Verhalten. Zahlreiche (...) Experimente haben diese Annahmen infrage gestellt.' Es scheint also an der Zeit, nach Modellen zu suchen, die den Menschen in realistischerer Weise abbilden: als mitnichten rein vernunftgesteuertes Individuum, das alleine nach der Maximierung des eigenen (finanziellen) Profits strebt, sondern als Wesen, das stark von Emotionen beeinflusst wird, im Alltag häufig heuristische Entscheidungen trifft und durchaus auch an andere denkt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot